Anarchie im Weinberg Poetry Slam Festival

Inmitten der Weinberge auf einer wunderschön gelegenen Bühne an den Südhängen des Walensees findet am 5. Juli 2019 unter dem Motto «Anarchie im Weinberg» ein Poetry Slam Festival der Meisterklasse statt. Auftreten werden:
-Sebastian 23 aus Bochum
-Felix Römer aus Berlin
-Valerio Moser aus Langenthal
-Wolf Hogekamp aus Berlin
-Andy Strauß aus Münster
-Marvin Suckut aus Konstanz
-Theresa Hahl aus Bochum
-Marguerite Meyer aus Zürich

Für Speisen & Trank ist mit hofeigenen Produkten gesorgt und für die Anreise dient ein Extra-Schiff von Unterterzen nach Quinten.

Sonstiges

-Für ältere Leute etc. werden wenige Sitzplätze vorhanden sein.
-Bei Schlechtwetter wird der Event überdacht sein.

Programm

Die Veranstaltung startet am Hafen in Unterterzen (viele Parkmöglichkeiten & ÖV Anschluss), wo die Gäste gegen Vorweisung des Tickets mit einem Extra-Schiff nach Quinten gefahren werden. Nach einem 15-minütigen Fussmarsch vom Hafen erreicht das Publikum die Eventbühne mitten im wunderbar gelegenen Weinberg. Auf dem Festgelände können sich die Gäste mit hofeigenen kulinarischen Köstlichkeiten verpflegen. Nach der Vorführung werden die Gäste wieder mit dem Extra-Schiff nach Unterterzen zurückgebracht.

18.41 Uhr Ankunft Züge aus Zürich & St. Gallen in Unterterzen

19.00 Uhr Abfahrt Schiff von Unterterzen nach Quinten

19.15 Uhr Ankunft Quinten & Fussmarsch* zum Festgelände ca. 10min

22.30 Uhr Ende Veranstaltung und Fussmarsch zurück zum Hafen Quinten

23.00 Uhr Ankunft Schiff in Unterterzen

23.16 Uhr Zug nach Zürich / 23.41 Uhr Zug nach St. Gallen

*bei Handicap kann Transport zum Festivalgelände mit Traktor erfolgen (auf Anmeldung)

Tickets

Ein Ticket kostet CHF 55 und beinhaltet den Schiffstransfer von Unterterzen nach Quinten und zurück plus den Eintritt zum Poetry Slam Festival. Nicht inklusive sind die Verpflegung vor Ort und die individuelle Anreise nach Unterterzen. Es wird keine Abendkasse geben – Tickets sind nur im Vorverkauf unter www.viniculturacadonau.ch erhältlich.


Danke für die Unterstützung an Südkultur, Kulturförderung des Kanton St. Gallen.